Unsere Stimme

null

Christian Piska

ao. Prof., Universität Wien

Ein Plädoyer gegen Überregulierung und Normenflut

Am Beispiel Blockchain und Kryptowährungen lässt sich ein allgemeines, gravierendes Problem der zumindest in Europa vorherrschenden Gesetzgebungstechnik zielsicher exponieren: Noch nie war der Glaube an die Macht des Gesetzes ausgeprägter als heute. Der Ansatz, auf wahrgenommene Probleme mit immer detaillierteren gesetzlichen Regelungen zu reagieren, ist ein tragendes Prinzip der europäischen Legistik geworden. Ausufernde Regeln haben jedoch letztlich eine innovationsfeindliche Wirkung, tragen massiv zur Unübersichtlichkeit des Rechtssystems bei, mindern die Akzeptanz von Normen in der Bevölkerung und beschränken letztlich die Freiheitssphäre aller. Es ist die Aufgabe eines liberalen Staates, neue Technologien mit enormem Zukunftspotential nicht zu unterdrücken sondern im Rahmen einer Smart Regulation zu fördern.

null

Magdalena Isbrandt

Bit-Trust store GmbH - THE HOUSE OF NAKAMOTO

Cryptowährungen erfordern einheitliche Regulierung auf EU-Ebene

Jede Aufsichtsbehörde muss zwingend über die Grenzen ihres eigenen Landes hinausblicken. Eine einheitliche Regulierung auf EU-Ebene soll Unsicherheiten und Grauzonen, die aufgrund unterschiedlicher länderübergreifender Regularien existieren, verhindern. Wir müssen dabei aber unbedingt behutsam vorgehen: So viel wie nötig, so wenig wie möglich! Sonst besteht die Gefahr, dass Innovation und Fortschritt hierzulande vertrieben werden. Was wahrscheinlich das wirtschaftliche Wachstum sowie die internationale Konkurrenzfähigkeit einschränken wird. Zum Beispiel verlagern schon jetzt viele Startups innerhalb der Finanzbranche ihren Sitz von Deutschland in die Schweiz, weil man dort eine konstruktivere und unternehmensfreundlichere Regulierungslandschaft geschaffen hat. Ein solches Vorgehen mit vernünftigem Augenmaß muss es in Zukunft auch in Österreich geben, mit dem übergeordneten Ziel andere Länder miteinzubetten und positiv zu beeinflussen.

null

Marcus Presich

Digital Banking

Blockchain ist die Plattform für zukünftige Innovationen

Technologie hat erfolgreich gezeigt, dass es möglich ist ganze Industrien zu verändern und Wertschöpfung zu stiften. Die – derzeit noch recht junge – Blockchain Technologie bietet ein solches „window of opportunity“. Vor allem für B2B Anwendungsfälle bietet die Blockchain vielfältige Möglichkeiten um Interoperabilität zu gewährleisten. Prominente Beispiele sind etwa die Überprüfung der Identität des Kunden(KYC) und der sichere Austausch von Dokumenten. Neben diesen klaren Vorteilen, die sich aus der Anwendung ergeben, gilt darüber hinaus zu verstehen, dass die Technologie noch in den Kinderschuhen steckt. Daher muss sichergestellt werden, dass potenzielle Risiken verstanden und gemildert werden. Aus meiner Sicht ist es daher wichtig, dass es fortlaufenden Dialog zwischen Industrie, Innovationsführern und Regulierungsbehörden gibt. Darüber hinaus müssen die die notwendigen Rahmenbedingungen geschaffen werden um Österreich zu einem Innovationsführer im Cryptobereich zu entwickeln.

null

Oliver Völkel

Stadler Völkel Rechtsanwälte

Ein Plädoyer für Smart Regulation

Derzeit herrscht in der Praxis gravierende Unsicherheit, was den rechtlichen Rahmen von Blockchain und Kryptowährungen betrifft. Verschiedene Behörden haben mitunter widersprüchliche Positionen eingenommen. Keine Regulierung ist auch keine Lösung. Wir haben die Möglichkeit, bei der Schaffung neuer smarter Regeln von Anbeginn mitzuwirken. Nutzen wir sie.

null

Arthur Stadler

Stadler Völkel Rechtsanwälte

Klare Regeln für mehr Akzeptanz

Rechtssicherheit ist wahrlich das wertvollste Gut, wenn es um die Akzeptanz neuer Technologien und innovativer Ideen geht! Gerade beim Rechtsrahmen von Kryptowährungen und Blockchain-Anwendungsformen kann Österreich als FinTech- & Innovationsstandort ganz vorne mit dabei sein. Rechtliche Klarstellungen sollen aber von Politik und Blockchain-Szene geschaffen und getragen werden, so mein Wunsch. Nicht auf eine zentrale Organisation, sondern – wie in einem peer-to-peer-Netzwerk – auf die Zusammenarbeit vieler kompetenter Partner im Bitcoin- & Krypto-Bereich, Banken- & FinTech-Sektor und im Datenschutz- und Identity-Bereich soll eine rechtssichere Regulierung gestützt sein.

null

Thomas Üblacker

ERGO Versicherung AG

Smart Contracts sind eine Chance für die Versicherungswirtschaft

Smart Contracts, die Vertragsabbildung und Abwicklung auf Basis der Blockchain, bietet eine Vielzahl von neuen Use Cases, die auch in der Versicherungsindustrie zum Einsatz kommen können. Im Bereich B2C gibt es Entwicklungen für in sich geschlossene, vollständig autonome Versicherungslösungen ohne manuelle Eingriffe – bis hin zur automatischen Schadenserkennung und Auszahlung für Versicherungskunden im Schadensfall, sogenannten parametrischen Versicherungen. Im Bereich B2B liegt der Fokus auf einer optimierten, versicherungsübergreifenden Abbildung von Verträgen zwischen Versicherungen und Rückversicherungen auf Basis einer privaten Blockchain. Federführend in der Entwicklung ist dabei das versicherungsübergreifende Konsortium B3i. Neben der Beantwortung der rein technologischen Fragestellungen ist für einen produktiven Einsatz von Smart Contracts auch eine intensive regulatorische Betrachtungsweise notwendig.

null

Heinz Wachmann

OeKB Business Services GmbH

Für Pilotanwendungen braucht es Piloten

„Alle rufen nach Pilotprojekten, aber wo sind die Piloten, die bereit sind, in die neuen Blockchain-Business-Jets einzusteigen“, fragte bei einer Podiumsdiskussion ein Teilnehmer. Und recht hat er. Taten entstehen durch´s Tun und Erfahrungen sammelt man, indem man in neue Welten eintaucht und nicht nur im Konjunktiv davon spricht. Das gilt auch für neue Technologien und Geschäftsmodellen. Deswegen: so viel Freiheit und Spielraum für Blockchain und Kryptowährungen wie möglich und so viel kritische Auseinandersetzung und Etablierung rechtlicher Leitplanken wie notwendig. Denn eines ist klar: Die Digitalisierung hat gerade erst begonnen und die Blockchain-Technologie ist ein Teil davon. Genauso wie selbstlernende Systeme, 3D- oder 4D-Drucksysteme. Was jedoch alle neuen Geschäftsmodelle brauchen, sind solide Austauschplattformen für digitale Werte. Mit Blockchain-Lösungen können solche bereitgestellt werden. Wer mit dabei sein will, muss Pilot werden und abheben ohne dabei den Boden der Realität aus den Augen zu verlieren. Und das nicht irgendwann, sondern jetzt.

null

Gerald Resch

Verband österreichischer Banken und Bankiers

Die Blockchain-Technologie hat das Potential die gesamte Finanzbranche und Kapitalmärkte zu revolutionieren

Die Rolle von Banken als Intermediäre, wird durch die die Blockchain-Technologie, welche es ermöglicht ohne zentrale Legitimierungsinstanz notwendiges Vertrauen zu schaffen, verändert. Vor dem Hintergrund der strukturierten Abläufe in den Banken, ist das Einsatzpotenzial von Blockchainanwedungen um dadurch bestehende Komplexitäten abzubauen sehr groß, dementsprechend laufen die Entwicklungen verschiedenster Blockchainprojekte in den Banken auf Hochtouren. Vor allem im Zahlungsverkehr, Wertpapierhandel bzw. in der Wertpapierabwicklung und -settlement werden wir die disruptiven Kräfte dieser Technologie früh erleben.
Uns als Bankenverband ist es daher besonders wichtig für unsere Mitglieder sowie den Standort Österreich, im aktiven Dialog mit den Regulierungsbehörden, der Politik und dem Innovationsökosystem diese Entwicklung zu unterstützen um dabei die langfristige Wertschöpfung für die österreichische Finanzwirtschaft sicherzustellen.

null

Rainer Will

Handelsverband Österreich

Blockchain wird den Handel revolutionieren

Blockchain ist für mich eine disruptive, innovative Technologie, die das Potential hat, ganze Wirtschaftszweige zu revolutionieren, auch den Handel. Distributed Ledger Anwendungsfelder – von Kryptowährungen über transparente Supply Chains und Smart Contracts bis hin zur Zertifizierung von Gütern und neuartigen Möglichkeiten der Betrugsbekämpfung – bilden daher ein absolutes Schwerpunktthema des Handelsverbands als freie Interessensvertretung, Innovationsplattform und Think Tank für neue Handelstechnologien. Auch Import Austria, eine Initiative von Handelsverband und Austrian Development Agency (ADA), beschäftigt sich intensiv mit dem Thema DLT im internationalen Kontext. Es muss das Ziel sein, dass Österreich im beinharten, weltweiten Innovationswettbewerb mithalten kann. Deshalb ist es unerlässlich, diese Technologie weiter zu untersuchen und zu testen, um ebenso effiziente und innovative wie sichere und belastbare Marktinfrastrukturen zu schaffen. Wir brauchen eine nachhaltige, interdisziplinäre Grundlagen- und Anwendungsforschung, Testumgebungen (Sandboxes) und vor allem innovative Leuchtturm-Projekte. Sind dafür staatliche Reglementierungsinstrumente bzw. smarte Regulierungen erforderlich? Eindeutig ja! Auch kriminelle Machenschaften müssen mit aller Härte sanktioniert werden – so wie in allen Wirtschaftsbereichen. Nur so kann ein möglichst breiter Nutzen der Technologie für die österreichischen Handelsunternehmen, aber auch für die breite Bevölkerung sichergestellt werden. Denn die langfristige Marktdurchdringung von Bitcoin & Co wird ganz entscheidend von einem Faktor abhängen: dem Vertrauen der Menschen.

null

Reinhard Willfort

European Crowdfunding Network Co-Founder Director Research, Develop. & Innovation

Blockchain liefert eine komplett neue Perpektive zur Gestaltung von Produkten, Services und Prozessen

In meinem Telematik-Wirtschaft Studium hatte ich das Vergnügen „Angewandte Kryptografie“ bei Reinhard Posch absolvieren zu dürfen. Es war für mich eine hochinteressante Lehrveranstaltung aber es war damals nicht absehbar, dass diese Algorithmen das Potenzial haben, gesamte Branchen auf den Kopf zu stellen.
Die Blockchain Technologie basiert auf Kryptografie und liefert für mich als Innovationsmanager eine komplett neue Perpektive zur Gestaltung von Produkten, Services, Prozessen und Geschäftsmodellen. Diese Technologie ist damit neben unseren etablierten Innovationsmethoden, Crowdsourcing- und Crowdfunding-Plattformen ein neues Gestaltungswerkzeug in der Toolbox des Innovationsmanagements.

null

Johannes Grill

Verein Bitcoin Austria

Nährboden für Innovation und Wirtschatsstandort

Klare, rechtliche Rahmenbedingungen bei minimaler Bürokratie sind der beste Nährboden für Innovation und einen attraktiven Wirtschatsstandort. Ganz besonders gilt dies für neuartige Technologien wie Bitcoin und Blockchain-Anwendungen, auf die bestehende Regelungen oft nicht sinnvoll anwendbar sind. Eine aktive Partnerschaft von Markteilnehmern, Politik und Behörden ist notwendig, um optimale Lösungen zu finden.

null

Max Tertinegg

Coinfinity

Bereiten wir uns auf enormes Wachstum vor

Egal ob als Zahlungsmittel, als Wertaufbewahrungsmittel oder als Komplementärwährung – wir sehen derzeit ein enormes Wachstum bei der Verwendung von Bitcoin. Digitale Währungen werden in den kommenden Jahren eine noch viel größere Rolle in Wirtschaft und Gesellschaft spielen, getragen vor allem durch eine junge Generation, die mit Bitcoin völlig selbstverständlich umgeht. Um diese Entwicklung sinnvoll zu begleiten, fordern wir rechtliche Rahmenbedingungen, die praxisbezogen sind und Spielraum für neue Ideen zulassen.

null

Paul Klanschek

Bitpanda

Bitcoin ist das Geld der Zukunft

Zum jetzigen Punkt ist Bitcoin noch nicht so weit, dass es die breite Masse anspricht, da es noch nicht einfacher ist als das bestehende System. Ähnlich dem Internet Mitte der 90er, wo man sich kompliziert in das Internet reinwählen musste. FinTech Technologien entwickeln sich allerdings nicht linear, sondern wachsen exponentiell. So bald der Punkt erreicht ist, wo digitalen Währungen nutzerfreundlicher sind, als das bestehende System wird die Akzeptanz von Bitcoin als Geld rasant steigen. Bitcoin ist zurzeit noch nicht das perfekte Zahlungsmittel aber die Technologie wird das bestehende System auf den Kopf stellen und der Trend hin zu digitalen Währungen ist deutlich zu erkennen.

null

Eric Demuth

BitPanda

Der Handel mit Bitcoin treibt die nationale Awareness zum Thema

Die stark gestiegene Nachfrage nach digitalen Währungen spiegelt die Tatsache wider, dass das Thema in Gesellschaft und Wirtschaft angekommen ist und weitaus mehr als eine Spielerei einer kleinen Community ist. Im speziellen hält die dahinterliegende Blockchain Technologie wesentliche Änderungen und Lösungen für Unternehmen und Politik bereit. Die Blockchain Technologie steckt noch in den Kinderschuhen und ist nach wie vor Zukunftssache. Um das Potenzial der Technologie gänzlich auszuschöpfen und auf internationaler Ebene mithalten zu können dürfen Projekte und Ideen nicht überreguliert und im Keim erstickt werden. Vielmehr sollte man den bewährten Teams Vertrauen schenken und Raum für neue Ideen und Anwendungsgebiete lassen um hier die Vorreiterrolle bei einer der wichtigsten Technologien der Zukunft nicht anderen Ländern zu überlassen.

null

Thomas Zeinzinger

BlockchainHub Graz, lab10 collective eG

Start-up freundliche Umgebung notwendig

Österreich ist ein schönes und reiches Land, und das verdanken wir vor allem dem Fleiß unserer Eltern nach dem Krieg. Leider haben wir aber in Europa die Digitalisierung Großteils verschlafen und so dominieren heute amerikanische und asiatische Unternehmen diese Märkte. Damit wir nicht noch weiter ins Hintertreffen geraten, benötigen wir jetzt eine Start-up freundliche Umgebung, die klugen Köpfen erlaubt, neue Ideen auszuprobieren ohne durch Rechtsunsicherheiten und einen ausufernden Behördendschungel in der Arbeit behindert bzw. in der Umsetzung sogar verhindert zu werden. Blockchain und Kryptowährungen haben das Potential alle unsere Lebensbereiche gravierend zu verändern und glücklicherweise steht die technische Entwicklung noch am Anfang. Jetzt ist genau der richtige Zeitpunkt mit smarter Regulierung den aufkommenden bahnbrechenden Innovationen einen sicheren Hafen in Europa zu bieten, global die besten Leute anzuziehen und die Welt dann „Block-für-Block“ ein Stück weit besser zu machen.

null

Aljosha Judmayer

SBA Research

Forschung, Innovation und smarte Gesetzgebung

Bitcoin hat die technische Machbarkeit von dezentralen Kryptowährungen demonstriert und damit sowohl den Aufstieg einer ganzen Branche eingeleitet als auch ein neues Forschungsfeld erschlossen. Distributed Ledger Technologies bilden die technologische Basis zahlreicher Kryptowährungen und ermöglichen eine Vielzahl an neuen Anwendungen, wie etwa Smart Contracts. Abgesehen von der technologischen Innovation zeichnet sich dieses neue Forschungsfeld besonders durch seinen starken interdisziplinären Charakter aus. Aufgrund der rasanten Entwicklung gibt es auch noch zahlreiche offene Fragen aus verschiedensten Bereichen. Neben Unklarheiten was rechtliche, soziale, sowie Crypto-Ökonomische Belange betrifft, sind auch die Grenzen und Möglichkeiten der zugrundeliegenden Technologien keineswegs vollständig erschlossen. Hier bietet sich daher die einmalige Chance durch Forschung, Innovation und smarter Gesetzgebung, neue vielversprechende Wege zu beschreiten und sich international zu positionieren. Die rasante Entwicklung von Kryptowährungen und der zugrundeliegenden Technologien wurde von Anfang an von einer aktiven, offenen und breit aufgestellten Community vorangetrieben. Für die nachhaltige Entwicklung ist daher ein Zusammenspiel von allen Beteiligten von entscheidender Bedeutung.

null

Andreas Petersson

Minebox

Rahmen für schnelle und sichere Projekte

Kryptowährungen und Blockchains sind für innovative Projekte interessante Werkzeuge die bisher Undenkbares ermöglichen und werden von immer mehr Markteilnehmern ernst genommen. Andererseits wird es zu einem immer häufigeren Problem, von einer Vielzahl an Regulierungen betroffen zu sein, welche alle die gemeinsame unangenehme Eigenschaft haben, dass es keine Präzedenzfälle oder Richtlinien gibt. Dieser Zustand ist für viele Unternehmen weltweit eine „Innovationsbremse“, da in fast allen Ländern diese Unsicherheit noch lange andauern wird. Weiters sind oft komplexe internationale Konstrukte notwendig, welche für Startups eine Hürde darstellen. Regelungen, welche auf die Bedürfnisse von Krypto-affinen Konsumenten und dieser Projekte zugeschnitten sind, können lokalen Akteuren helfen, Ihre Produkte schneller, günstiger und mit besserer Rechtssicherheit auf den Markt zu bringen. Dazu ist es jedoch notwendig einerseits zwischen innovationen Business Modellen und andererseits unredlichen bzw nicht nachhaltigen Schemen zu unterscheiden.

null

Franziska Lehner

Legal Tech Initiative Austria

Eröffnet branchenübergreifende Möglichkeiten

Die Blockchain Technologie eröffnet branchenübergreifend eine Bandbreite neuer Möglichkeiten. Ob Rechtsanwalt, Bank oder Bankkunde, Arbeitsabläufe sowie Alltagsprozesse werden sich rasant verändern, sofern sie es nicht bereits schon tun. Durch die intermediäre peer-to-peer-Vernetzung revolutionalisiert die Blockchain Vertrauen, so wie es das Internet mit Informationsvermittlung getan hat. Es bedarf eines gesetzlichen Rahmens, der diese Digitalisierungsprozesse unterstützt und nicht erstickt. In diesem Sinne erfordert eine zukunftsorientierte Perspektive die Zusammenarbeit der gesamten Crypto-Community und Blockchain-Szene, um Österreich in einer digitalisierten Welt wettbewerbsfähig zu halten.

null

Patrick Pöschl

Fintech Austria

Blockchain ist die Basis-Technologie für zukünftige Innovationen

Das Konzept der Blockchain konnte sich in kürzester Zeit weltweit etablieren. Es steht somit eine neue Basis-Technologie zur Verfügung; mit der Eigenschaft über welche nur wenige Technologien verfügen – nämlich dass sie nicht nur in einer einzelnen Branche zum Einsatz kommen kann. Natürlich blieb dies nicht unentdeckt und einige Länder konnten sich hier bereits einen Vorsprung erarbeiten (siehe Schweiz, Schweden, Estland, Singapur usw.). Gleichzeitig hätte Österreich sowohl die brain power als auch die Gelegenheit noch bei den early adopters dabei zu sein, um die sich ergebenden Chancen zu nützen (und Risiken zu managen) – etwa im Bereich Finanzierung, der Transparenz von Transaktionsabwicklungen, im Gesundheitsbereich usw. Wichtig wäre, dass schnell die richtigen Impulse mit dem richtigen Mindset gesetzt werden – sonst werden es vermutlich andere tun oder ihre bereits existierenden Initiativen unerreichbar ausbauen.

null

Natalie Enzinger

Enzinger STB

Derzeit unklare steuerrechtliche Behandlung von Geschäftsmodellen im Bereich von Kryptowährungen

Die unklare steuerrechtliche Behandlung von Geschäftsmodellen im Bereich von Kryptowährungen und der Blockchaintechnologie und die damit einhergehende Rechtsunsicherheit führen zu Abwanderung junger Start-up-Unternehmen und hemmen die Ansiedelung solcher Unternehmen in Österreich. Eine systematische Auseinandersetzung mit dieser neuen Technologie ist auch im Steuerrecht unerlässlich. Durch klare gesetzliche aber faire Regelungen sowie eine einheitliche Vorgehensweise der Finanzverwaltung kann die Abwanderung dieser Unternehmen verhindert bzw. die Ansiedelung neuer Start-up-Unternehmen in Österreich gefördert werden.

null

Paul Rieger

RIAT

Es Blockchained sehr in Österreich

Damit Startups und Firmen Schlüsseltechnologien rascher erkennen können, muss es eine stärkere Unterstützung der Zusammenarbeit von Firmen und Forschungsinstitutionen geben. Zusätzlich muss für Entrepreneurs bei der Anwendung von Zukunftstechnologien der Investitionsschutz verbessert werden. Aktuelle Regulierungen und die Rechtsunsicherheit in Österreich forcieren die Abwanderung von Innovationsträgern – und dieser Umstand muss gezielt Unterbunden werden. Dies sollte aber nicht durch Überregulierung stattfinden, sondern eher über wirtschaftliche Freiräume, die somit potentiell Österreich zum “Krypto-Staat” in Europa machen könnten.

null

Matthias Tarasiewicz

RIAT

Österreich muss sich für den Blockchain Transformationsprozess wappnen

Das Wissen von Unternehmern und der breiten Bevölkerung im Crypto-Bereich ist stark defizitär. Damit Österreich im internationalen Vergleich aufholen kann, müssen nachhaltige Strukturen geschaffen werden, die eine konstante Forschung und Ausbildung in Österreich fördern (Stichwort: “Crypto-Literacy”). In Zusammenwirkung von bestehenden universitären und außeruniversitären Forschungseinrichtungen kann eine neue Kultur der Grundlagenforschung in den Bereichen um Blockchain, Cryptocurrency und Krypto-Ökonomie geschaffen werden, die nicht nur für Österreich, sondern auch für Europa wegweisend ist. Hierzu gilt es besonders, interdisziplinäre Konzepte zu stärken und bestehende Forschungsinitiativen zusammenzubringen. Es wird auch notwendig sein, bestehende Strukturen und Bildungseinrichtungen zu reformieren, um für aktuelle und zukünftige digitale Transformationsprozesse gewappnet zu sein.

null

Peter Pratscher

Bitfly GmbH

Neue Technologien brauchen Spielregeln mit Spielraum

Österreichs Unternehmen können nur an der technologischen Spitze agieren, wenn es für neue Technologien Spielregeln mit Spielraum gibt. Dank der Forschung an der Blockchain könnte Österreich zum weltweiten Innovationsführer werden und den Standort zukunftsfit machen. Diese einmalige Chance dürfen wir im derzeitigen Entwicklungsstadium nicht verspielen. Darum braucht es ein Spielfeld welches im gegenseitigen Austausch mit der öffentlichen Hand steht, dabei den Unternehmen Rechtssicherheit gibt und uns zukünftig dahin führt, dass es eine klare Gesetzgebung gibt, wovon wir alle profitieren.